Begleitung
Gemeinsam besser werden

Gemeinsam besser werden

Teamentwicklung ist ein Entwicklungsprozess

Ein Team-Prozess, bei dem die Qualitäten der Zusammenarbeit herausgearbeitet und für den Arbeitsalltag verbessert werden. Die Teammitglieder können Problemlösungs- und Entscheidungsprozesse selbständig bewältigen. Dabei werden die Faktoren „Individuum“, „Team“, „Führung“ und „Aufgabe“ berücksichtig und synergetisch in Einklang gebracht.

Auf dieser Grundlage können vorliegende Fragestellungen und Probleme konstruktiv angegangen und gemeinsame Lösungen erarbeitet werden. Denn das Team arbeitet nur zuverlässig, wenn das Ziel klar ist, Aufgaben den Fähigkeiten gemäß verteilt sind, die Kommunikation funktioniert und sich alle für das Team-Ziel verantwortlich fühlen.

Teamentwicklung richtet sich an neue Teams genauso wie an erfahrene Teams. Denn wo Menschen zusammen arbeiten gibt es immer Klärungs- und Veränderungsbedarf. Auch gute Teams dürfen, wie gute Autos, immer wieder zur „Inspektion“ oder „Boxenstopp“, damit die Spitzenleistung erhalten und verbessert wird.

Lebendige Teamanalyse

Zusammenarbeit erkennen und fördern

Was macht uns eigentlich als Team aus? Wie gehen wir miteinander um? Was könnten wir leisten, wenn wir ein Spitzenteam wären?

In der Teamanalyse werden die Erfolgsfaktoren der Zusammenarbeit angeschaut und erkannt, wie gut diese im Team schon umgesetzt werden. Häufig steckt schon viel mehr Gutes im Team, als es selber weiß. Nach der Analyse sind die Entwicklungsschritte für das Team klar und es kann stolz auf das schon Geschaffte sein.

  • Einführung

    Eine gute Teamanalyse ist die solide Basis für die weitere Arbeit, da die Stärken und Verändungspunkte direkt zu Tage treten. Teammitglieder, Teamleitern und evtl. Trainer wissen was zu tun ist, um das Team zum Erfolg zu führen.

    Die Diagnose kann einerseits über den klassischen kognitiven Weg eines Ankreuzbogens erfolgen und anderseits durch (Outdoor)Teamübungen, die mehr das emotionale Zusammenleben direkt wiederspiegeln.

  • Zielgruppe
    Teams in größeren Unternehmen oder die gesamte Belegschaft bei Unternehmen bis ca. 14 Mitarbeitenden.
  • Ziele und Nutzen
    Typische Antworten aus der Diagnose sind:
    • Erkennen der Stärken des Teams und wissen was es leisten kann
    • Erkennen, welche Stellhebel leicht bewegt werden, um den Erfolg zu erhöhen
    • Wissen, wie eine Teamentwicklung gestaltet werden muss
    • Auswerten, was eine Teamentwicklung gebracht hat
    • Als Führungskraft wissen, woran man mit dem Team ist
  • Inhalte

    Anlässe für eine Teamanalyse können z.B. sein:

    • Ein Veränderungsprozess steht an (Neue Teamleitung oder Teammitglieder, neue Aufgaben, neuer Rahmen) – damit der (Neu-) Start zum schnellen Erfolg und zu Zufriedenheit führt.
    • Regelmäßiger Boxenstopp damit Sie frühzeitig erkennen, wo Energieverlust droht, um schnell die richtigen Teammaßnahmen umzusetzen
    • Als Feedback für die Teamführung – damit Sie wissen, woran Sie mit Ihrem Team sind
    • Zusammenstellen eines Teams
    • Erhöhen der gegenseitigen Wertschätzung auf Basis der Beiträge von jeder Person zum Erfolg
    • Überprüfen der Wirksamkeit einer Teamentwicklung indem vor und nach dem Trainingsprozess die Diagnose durchgeführt wird
    Die Umfragen werden anonym, in Papierform oder online durchgeführt. In einer weiteren, fortgeschrittenen Variante, in der sich eine offene Gesprächskultur und Selbstreflexion entwickelt hat, interviewen sich, nach einem bestimmten Vorgehen, die Teammitglieder gegenseitig.

    In der bewegenden Übungen werden Teamaufgaben gestellt und das Team reflektiert mit den gleichen oder ähnlichen Fragen der Onlineanalyse ihre Zusammenarbeit.

    Die Ergänzung beider Felder ist besonders wirkungsvoll.
  • Besondere & bewährte Methoden

    Die Struktur der Umfrage passt natlos in die Struktur der persönlichen (Führungs-)Entwicklung einerseits und der Unternehmens(kultur)-Entwicklung andererseits. So ist eine effektive Nutzung leicht umzusetzen. Durch Feedback, Mitarbeitergespräche usw. entsteht ein Bewusstsein und eine Sprache für das Miteinander, so dass das Team lernt, sich selber immer besser weiter zu entwickeln und die Qualität der Zusammenarbeit zu erhöhen.

    Durch die Analyse mit Teamübungen können auch schwierige Themen leicht besprochen werden. Diese Form ist besonders persönlich bewegend und setzt gleich Energie in die Verbesserung frei.

    Weiterhin kann über die Lösungsorientierung das Team leicht motiviert werden.

Praxisbeispiel

  • Ausgangslage
    Die Mitarbeiter der Abteilung „Logistik“ haben mit immer höheren Anforderungen an Lieferzeiten, Lagerkapazitäten, Preisdruck usw. zu kämpfen und begegnen diesen täglichen Herausforderungen mit hohem persönlichem Einsatz.
    Die Unternehmensleitung wollte wissen, welche Qualität die Zusammenarbeit hat, um diese Aufgaben zu bewältigen .
  • Herangehensweise
    Der Tag wurde mit Teamanalysen begonnen, die zunächst nicht lösbar schienen, gemeinsam aber doch alle erfolgreich bewältigt wurden. Nach dieser Einführung bekam das Team den „Kundenauftrag“, eine „Logistikstrecke“ (eine niedrige Seilbrücke) zu bauen. Im Umsetzungsprozess zeigte sich die Realität: Schnell wurde mehr geplant und umgesetzt als der Kunde wollte. Eine gute Lektion für uns. Aber es war auch ein toller Erfolg zu sehen, was das Team kann!
    In der Reflexion hat jedes Teammitglied die Erfolgsfaktoren der Teamarbeit bewertet. Durch die Aktion einerseits und die Auswertung andrerseits haben wir uns selber den Spiegel vorgehalten.
  • Ergebnisse
    Die Teammitglieder haben durch die Teamdiagnostik ganz neue Seiten an sich selbst kennengelernt. Qualitäten, die im Alltag wenig gefordert werden, konnten hier zum Ausdruck kommen. Wir haben gesehen, was wir können und auch, auf welche Bereiche wir achten müssen. Insgesamt hat der Analysetag viel Klarheit geschaffen, was wir schon gut können und wo und wie wir ansetzen müssen, uns zu verbessern.
Michael Kruse, Marktkauf Logistik GmbH
Neugierig geworden?
Lass uns einfach drüber sprechen!
Konkreter Anlass?
z.B. Thema, Termin, Ziel, …
Schick eine Mail - wir melden uns!
Uns Kennenlernen?
Herzlich gerne!

Teambuilding

Schnell eine produktive Zusammenarbeit aufbauen

Ein Team wird für bestimmte Aufgaben neu zusammengestellt. Die Personen kennen sich noch nicht. Damit die Teammitglieder schnell in das produktive Arbeiten kommen bedarf es bestimmter Voraussetzungen: Ziele klären, Aufgaben verteilen, Vertrauen aufbauen, Wertschätzung erleben, Regeln einhalten…

  • Ziele
    Im Team Building gestalten wir einen schnellen und effektiven Durchlauf durch die drei Phasen Forming, Storming, Norming – damit das Team schnell produktiv wird.
  • Zielgruppe
    Neu zusammen gesetzte Teams oder Teams mit neuen Strukturen, neuen Aufgaben, neuer Führung.
  • Ziele und Nutzen
    • Darstellung der Teamuhr – Damit sie mit den verschiedenen Dynamiken im Team souverän umgehen können
    • Teamkompetenzen & Aufgabenverteilung – Damit die Arbeit in gegenseitiger Wertschätzung von denen gemacht wird, die es am besten können
    • Zielklärung – Damit alle ihr Engagement auf das fokussierte Ziel richten können
    • Teamübungen, in denen „Projekte“ erfolgreich abgewickelt werden sollen. Hier erlebt das Team wie hochgradig gut und produktiv es sein kann. Diese Erfahrungen werden für den Alltag übernommen.
  • Besondere & bewährte Methoden

    Das Training setzt in der Phase der Kontaktaufnahme der Teammitglieder an:

    Aktionen: Gemeinsam werden Übungs-Projekte durchgeführt. Bei einer Steigerung von leichten bis hin zu sehr komplexen Aufgaben erlebt das Team gemeinsame Erfolge bei der Arbeit und im Umgang miteinander.

    Reflexionen: Das Team reflektiert sein Handeln. Dabei wird deutlich: Wie werden Ideen eingebracht? Wie wird mit Fehlern umgegangen? Wie wird Führung gelebt? Dabei schöpfen wir aus dem Know-how, das uns zum Marktführer für Reflexionsprozesse gemacht hat.

    Information: Das Team erhält wichtiges und praktisches psychologisches Wissen, wie Teams funktionieren, wie die Dynamiken wahrgenommen und gesteuert werden können.

Praxisbeispiel

  • Ausgangslage
    Für die Metropole Hamburg stellt die Feuerwehr Hamburg einen Sicherheitsgaranten dar, der für Zuverlässigkeit, Vertrauen und Nachhaltigkeit steht. An die rund 5.000 Feuerwehrfrauen und -männer der Feuerwehr Hamburg werden daher besonders hohe Persönlichkeitsanforderungen gestellt, da sie täglich extremen Einsatzbelastungen standhalten müssen. Unter der Federführung der hamburgischen Feuerwehrakademie wurde ein neues Team gegründet, das helfen sollte, die Zusammenarbeit zu verbessern. Das neue Team setzte sich aus Feuerwehrangehörigen aus dem Einsatzdienst, den Servicebereichen und aus verschiedenen Führungsebenen zusammen. Die neue Aufgabe wurde von den Teammitgliedern freiwillig wahrgenommen und neben dem Berufsalltag zusätzlich bewältigt. Hinzu kam ein gewisser Zeitdruck, da das Team sehr schnell erste Ergebnisse liefern sollte.
  • Herangehensweise

    Die Herangehensweise In einem zweiteiligen Workshops wurden die wesentlichen Eckpunkte geklärt.

    Teil 1 | Analyse – Zielvereinbarungen Was ist das exakte Ziel der Organisation? Wie passt das Ziel zu den persönlichen Herausforderungen? Mit wem habe ich es zu tun? Welche Aufgaben habe ich genau im Team? Wie ist der Leitungsstil des neuen Vorgesetzten? Was darf ich, was nicht?… In dem Workshop wurden die Vorgaben klar definiert, aber auch Raum für persönliche Wünsche gelassen.

    Teil 2 | Teamaktionen – Die Teammitglieder sollten persönlich sehen und erleben, mit wem sie es zu tun haben. Daher wurden verschiedene Outdoor-Teamübungen durchgeführt, u. a. eine kleine Orientierungswanderung (Wo sind wir jetzt und wo wollen wir hin?). Während der Wanderung mit Karte und Kompass wurden wesentliche Anliegen, Ziele und Arbeitsformen informell und formell geklärt.
  • Fazit
    Insgesamt konnte so eine fundierte Basis für die zukünftigen Aufgaben des Teams geschaffen werden.
Jörg Schallhorn, Landesbranddirektor Niedersachsen
Neugierig geworden?
Lass uns einfach drüber sprechen!
Konkreter Anlass?
z.B. Thema, Termin, Ziel, …
Schick eine Mail - wir melden uns!
Uns Kennenlernen?
Herzlich gerne!

Konflikte im Team konstruktiv nutzen

Konflikte im Team und zwischen Mitarbeitenden klären

Konflikte im Team können wie Sand im Getriebe sein und den Unternehmensmotor zerstören. Betroffene Mitarbeiter sind unzufrieden und gehen in die innere oder äußere Kündigung. Energien werden dazu verwandt, sich an den Kollegen zu reiben, anstatt produktiv zu arbeiten. Die Gefahr: Konflikte brodeln oft unterschwellig, z. B. in Form von kleinen Sticheleien, Sprüchen oder dem Abwenden, wenn eine bestimmte Person den Raum betritt. Sie können allerdings auch im offenen Streit ausgefochten werden.

Eine verbesserte Konfliktkultur hilft, bestehende Konflikte zu klären und zukünftige Konflikte konstruktiv zu nutzen. So liefern Konflikte den Energieschub für oft wertvolle Veränderungen. Im Training werden bestehende „kalte“ oder „heiße“ Konflikte bearbeitet, so dass alle Beteiligten wissen, woran sie sind. Hieraus ergeben sich bereits erste Lösungen.

  • Zielgruppe
    • Alle Arbeits-, Projekt- und Führungsteams sowie alle sonstigen Gruppen, die untereinander unterschwellige oder offene Konflikte austragen
    • Personen und Gruppen (inklusive der direkten Vorgesetzten), die in einen Konflikt involviert sind
    • Führungskräfte und Personalverantwortliche, die selbst das Handwerkszeug zur Konfliktklärung erlernen möchten
  • Ziele und Nutzen
    1. Klärung vorhandener Konflikte
    2. Präventives Vermitteln von Kompetenzen zur Klärung von Konflikten

    Die Mitarbeiter sind nach der Konfliktklärung wieder arbeitsfähig, ihre Energie und Aufmerksamkeit kann wieder in die Arbeit fließen. Schaffen Sie Klarheit im Beziehungssumpf, damit Anspannung und Unwohlsein, wenn Mitarbeiter sich auf dem Flur begegnen, verschwinden.
    Ziel ist es nicht, eine vordergründige friedhöfliche Stimmung zu schaffen, sondern zu wissen, woran Sie miteinander sind und wie Sie mit bestimmten Situationen umgehen wollen. Häufig werden die Belange des anderen erstmals richtig verstanden und Lösungswege ermöglicht.

    „Heiße“ Konflikte werden sachlich ausgetragen. „Kalte“, schwelende Konflikte werden offen gelegt. Wie nach einem reinigenden Gewitter ist die Stimmung meist wieder klar, frisch, motivierend und angenehm.

    Nach der erfolgreichen Konfliktmoderation wissen alle Beteiligten, wo sie stehen und entsprechende Konsequenzen können gezogen werden. Das Ideal ist eine zufriedenstellende und effektive Zusammenarbeit. Hierzu trägt auch die Vermittlung von Techniken der Konfliktklärung bei. Die Teilnehmer erlernen Fertigkeiten, um sowohl wahrheits- als auch wirkungsorientiert kommunizieren zu können.

  • Inhalte
    • Aufarbeitung von bestehenden Konflikten durch die sieben Schritte der Konfliktklärung
    • Evtl. ein Outdoor-Projekt zu Beginn des Trainings, um die aktuelle (problematische) Umgangsweise für alle bewusst zu machen.
    • Vermittlung von Dialog-Theorien über Kommunikation und Techniken der Konfliktklärung
    • Evtl. ein Outdoor-Projekt am Ende des Trainings, um verbesserte Umgangsweisen einzuüben und den Unterschied im Umgang zu verdeutlichen und zu verinnerlichen.
  • Besondere & bewährte Methoden

    Der wesentliche Teil dieses Trainings ist die dritte Phase, in der jede Konfliktpartei ihre Sicht der Dinge darstellt.

    Durch diese Vorgehensweise wird viel Verständnis und eine Entschleunigung der oft schnell erhobenen Vorwürfe erreicht.
    In der darauffolgenden vierten Phase „Dialog“ suchen die Konfliktparteien das direkte Gespräch. Wenn die Kontrahenten die andere Position verstehen (ohne mit ihr einverstanden sein zu müssen!), wird die Lösung oft erstaunlich einfach.

Praxisbeispiel

  • Ausgangslage
    Seit Jahren wurde die Stimmung im Team immer schlechter. Der Grund lag vermutlich in der sehr hohen Arbeitsbelastung. In der Folge wurden Arbeiten – und erst recht die Verantwortung für Fehler – dem Kollegen zugeschoben.
    Für das Unternehmen war es besonders schädigend, dass wichtige Informationen bewusst nicht weitergegeben wurden. Dadurch wurden auch die Kunden zunehmend unzufriedener. Eine Klärung war dringend nötig.
  • Herangehensweise

    Im ersten Schritt schilderte jedes Teammitglied seine Sichtweise (Vergangenheit). Der Moderator half dabei, entscheidende Dinge auf den Punkt zu bringen.

    Erst im zweiten Schritt tauschten sich die Beteiligten direkt miteinander aus (Gegenwart).
    Auf diesem Weg konnten alle Beteiligten die Sichtweisen und Beweggründe des jeweils Anderen verstehen (d. h. nicht zwangsläufig, sie zu akzeptieren). Die eigene Position wurde geklärt und konkretisiert.

    Im dritten Schritt wurde dann gemeinsam nach Lösungen gesucht (Zukunft). Auf der Grundlage des Wissens um die Gegenposition wurde die Suche erheblich einfacher.
    Eine sachlich geführte Diskussion der Probleme war möglich geworden.

  • Ergebnisse
    Das gesteigerte Verständnis für die Position des jeweils Anderen nahm den Druck aus dem Konflikt. So konnten die Energien wieder auf die Arbeit gelenkt werden.
    Jetzt sind die Weichen gut gestellt, so dass es in Zukunft nicht mehr zu einer derartigen „Verschleppung“ von Konflikten kommen kann.
Aus Gründen der Diskretion wird hier keine direkte Quelle benannt.
Neugierig geworden?
Lass uns einfach drüber sprechen!
Konkreter Anlass?
z.B. Thema, Termin, Ziel, …
Schick eine Mail - wir melden uns!
Uns Kennenlernen?
Herzlich gerne!

Teamevents

Das eigene Team erleben

Konflikte im Team können wie Sand im Getriebe sein und den Unternehmensmotor zerstören. Betroffene Mitarbeiter sind unzufrieden und gehen in die innere oder äußere Kündigung. Energien werden dazu verwandt, sich an den Kollegen zu reiben, anstatt produktiv zu arbeiten. Die Gefahr: Konflikte brodeln oft unterschwellig, z. B. in Form von kleinen Sticheleien, Sprüchen oder dem Abwenden, wenn eine bestimmte Person den Raum betritt. Sie können allerdings auch im offenen Streit ausgefochten werden.

Eine verbesserte Konfliktkultur hilft, bestehende Konflikte zu klären und zukünftige Konflikte konstruktiv zu nutzen. So liefern Konflikte den Energieschub für oft wertvolle Veränderungen. Im Training werden bestehende „kalte“ oder „heiße“ Konflikte bearbeitet, so dass alle Beteiligten wissen, woran sie sind. Hieraus ergeben sich bereits erste Lösungen.

  • Zielgruppe

    Teams, die schon länger zusammenarbeiten und so manche Erfolge zu verbuchen haben.

    Und gleichzeitig vor neuen Herausforderungen stehen, für die es lohnt einmal innezuhalten, Anlauf zu nehmen und zu sehen, was alles im Team steckt.

  • Ziele und Nutzen
    Aufbau und Stärkung des Wir-Gefühls:
    • Gemeinsam werden Erfolge erzielt, Herausforderungen bewältigt und kleine Abenteuer erlebt. Der gemeinsame Spaß kommt dabei nicht zu kurz.
    • Reibungslose Zusammenarbeit durch offene und klare Absprachen
    • Optimaler Einsatz von Ressourcen, Mitteln und Zeitmanagement
    • Aufgaben- und Rollenverteilung der entsprechenden persönlichen Fähigkeiten
    • Stärkung der Innovationsbereitschaft

    Das Team weiß, wozu es fähig ist und verwendet die geweckte Energie, um hochmotiviert auch schwierige Arbeiten zu erledigen.

  • Inhalte
    • Das Team erlebt Aktiv-Übungen und Outdoor-Elemente, die eine echte Herausforderung darstellen.
    • Die Bewältigung der Aufgaben verlangt klare Absprachen, kreative Ideen, gute Führung und manchmal auch sportliches Geschick.
    • Theorie-Input zu besonders relevanten Themen, wie z. B. die Darstellung unterschiedlicher Teamkulturen und das Aufzeigen der Stärken und Schwächen des eigenen Teams
  • Besondere & bewährte Methoden
    Herausfordernde Teamaufgaben, diezunächst unlösbar scheinen Hilfestellungen, um Aufgaben erfolgreicher bewältigen zu können, z. B. durch Projektphasen-Schritte, effektive Besprechungen, gute Aufgabenverteilung

Praxisbeispiel

  • Ausgangslage
    Die Mitarbeiter der Abteilung „Logistik“ haben mit immer höheren Anforderungen an Lieferzeiten, Lagerkapazitäten, Preisdruck usw. zu kämpfen und begegnen diesen täglichen Herausforderungen mit hohem persönlichen Einsatz. Die Unternehmensleitung wollte diesen Einsatz belohnen und plante daher einen gemeinsamen Tag für das Logistik-Team.
  • Herangehensweise

    Der Tag wurde mit kleinen Teamübungen begonnen, die zunächst nicht lösbar schienen, gemeinsam aber doch alle erfolgreich bewältigt wurden. Nach dieser Einführung bekam das Team den „Kundenauftrag“, eine „Logistikstrecke“ (eine niedrige Seilbrücke) zu bauen. Im Umsetzungsprozess zeigte sich die Realität: Schnell wurde mehr geplant und umgesetzt als der Kunde wollte. Eine gute Lektion für uns. Aber es war auch ein toller Erfolg zu sehen, was das Team kann!

    Am Nachmittag ging es in den Hochseilgarten. Auch hier wurde eine sehr passende Übung ausgewählt. Ein Kletternder musste von einem Baum zu einem anderen Baum über mehrere, schwankende Plattformen transportiert werden. Die Umsetzung sollte geplant und abgesprochen werden. Spannend, denn bei falscher Koordination hätte die Person wortwörtlich „in den Seilen“ gehangen.

  • Ergebnisse

    Die Teammitglieder haben ganz neue Seiten an sich selbst kennengelernt. Qualitäten, die im Alltag wenig gefordert werden, konnten hier zum Ausdruck kommen.
    Wir haben gesehen, was wir können und auch, auf welche Bereiche wir achten müssen.

    Insgesamt hat der Trainingstag viel zum Zusammenhalt beigetragen.

Michael Kruse, Marktkauf Logistik GmbH
Neugierig geworden?
Lass uns einfach drüber sprechen!
Konkreter Anlass?
z.B. Thema, Termin, Ziel, …
Schick eine Mail - wir melden uns!
Uns Kennenlernen?
Herzlich gerne!

Erfahren Sie mehr über unsere Trainingsangebote oder nutzen Sie unser Angebot der langfristigen Begleitung um Ihr Unternehmen voran zu bringen.

KOMM.aktiv GmbH & Co. KG

Jörg Friebe

Ellerhorst 9 | 21521 Aumühle (bei Hamburg)
04104 9 94 24 71
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Roland Florin

Marktstr. 18 | 33039 Nieheim
05274 9 52 90 77
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!